Beispielhafte Handlungsempfehlungen und Standards für Einrichtungen

Eine beispielhafte Handlungsempfehlung bei bekannter Alkoholabhänigkeit

Heimaufnahme

Konsumverhalten von

Alkohol erfragen

  • Alkoholabhängigkeit
  • Selbst- und Fremdkontrollmöglichkeiten erfragen
  • Vereinbarung: über Art und Menge des Alkohols
  • Abspracheergebis schriftlich festhalten

Anamnese

Biografie

Information:

Hausarzt

  • Information an den Hausarzt
  • Überprüfung der Medikamente: Wirkstoffe in Kombination mit Alkohol
  • Unerwünschte Nebenwirkungen – Mit dem Hausarzt abklären

Pflegeprozess-

planung

 

  • Abspracheergebis planen
  • Förderung der Motivation durch soziale Betreung
  • Kontrollgänge Planen
  • Einkäufe tätigt der Bewohner nur in beisein eines Mitarbeiters
  • Keine Nahrungsmittel, die in irgendeiner Form Alkohol enthalten

Verlaufs-

beobachtung

  • auf Einhaltung der Vereinbarung achten
  • Täuschungsversuche offen ansprechen
  • Bei Verhaltensauffälligkeiten gegenüber Personal oder Mitbewohnern freundlich aber bestimmt Grenzen aufzeigen

Fallbesprechung

  • Auswertung der Pflegeberichte
  • Gefahrenanalyse

Führsorgespräch

  • Motivation zur Veränderung klären gemeinsamme Entscheidung mit Bewohner/Angehörigen und ggf. Betreuer herbeiführen.
  • individuell planen, beraten auf Gefahren und Risiken hinweisen
  • professionelle Hilfe über das Netzwerk (Suchthilfe) anbieten

Informationen

an den Hausarzt

  • Auswertung der Fallbesprechung
  • Auswertung des Führsorgegesprächs
 

Evaluierung der

Pflegeprozessplanung

  • individuelle Maßnahmen entprechend der Fallbesprechung und dem Führsorgegespräch umsetzen
  • Maßnahme:
  • Bewohner akzeptiert Netzwerk Suchthilfe, Kontaktaufnahme, Begleitung, Zusammenarbeit

Kooperation mit den

Netzwerkpartnern

  • Reflexionsgespräch mit Mitarbeitern Suchthilfe und Pflege
  • Vereinbarungesgespräch des Bewohners vorbereiten, bei auftreteden Veränderungen des Hilfeprozess entsprechend des aktuellen Stadiums der Veränderungsbereitschaft anpassen
  • Vereinbraungsgespräch mit den Bewohner/ Angehörigen/ Betreuer

 bei aktuer Selbst-

und Fremdgefärdung 

– Fallbesprechung

  • Bei Verlust der Einsichts- Selbstbestimmungsfähigkeit ist der Arzt; ggf. Vormundschaftsgericht einzubeziehen

Fortlaufende

Nachsorge

  • Fallbesprechung
  • Vereinbarungsgespräch
  • Prozessveränderung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*